Schiris wissen, wo es langgeht!

Fussball: 22 Lipper pfeifen überkreislich – Grandt und Pooch in der Westfalenliga

Kreis Lippe (jh). Mit elf Herrenteams ist der lippische Fußball demnächst überkreislich vertreten. Die „schwarze Zunft“ bringt es locker auf das Doppelte. 22 heimische Schiris lassen ihre Pfeifen außerhalb des Kreisgebietes erklingen.

Mit Andreas Grandt (TuS Sonneborn) und Pascal Pooch (TuRa Heiden) befinden sich darunter sogar zwei Westfalenliga-Schiedsrichter. Während Grandt in seine dritte Saison in dieser Klasse geht, hat Aufsteiger Pascal Pooch eine rasante Karriere gemacht (siehe Interview).
Da mit dem 22-jährigen Immanuel Block (Fortuna Schlangen) nach nur einem Jahr Bezirksliga ein weiterer Referee in die Landesliga aufsteigt, fühlt sich Klaus-Dieter Meier, Vorsitzender der Schiedsrichtervereinigung Detmold, in der Ausrichtung der vergangenen Jahre bestätigt. „Wir möchten die Alten nicht vergrämen, doch bauen wir eindeutig auf die Jugend“, sagt Meier, der den 14- und 15-jährigen Jung-Schiris nicht nur erfahrene Paten zur Seite stellt, sondern auch passende Spiele aussucht.
Meier: „Das Problem für die ganz jungen Schiedsrichter sind nicht die Spieler, sondern die meckernden Eltern. Die können zwar in der Theorie sagen, was Abseits ist. Doch auf dem Platz sieht das ganz anders aus. Deshalb fährt bei unseren Youngstern immer ein Mitglied aus dem Schiedsrichterausschuss oder ein erfahrener Schiri mit.“
Während sich das Werben um die Unparteiischen landesweit als immer schwieriger gestaltet, ist der FuL-Kreis Detmold mit 167 aktiven Schiedsrichtern gut aufgestellt. Meier: „Wir entwickeln uns gegen den Trend. Doch leider wird auch bei uns die Verweildauer immer geringer. Gerade wenn man junge Leute hat, kommt irgendwann der Beruf dazwischen. Dann kann man nur hoffen, dass die Jungs in der Nähe bleiben.“ Die Verweildauer scheint im FuL-Kreis Lemgo kein Problem zu sein. Teilweise jahrzehntelang versehen viele Schwarzkittel ihren Dienst an der Pfeife. Selbst der gerade 70 Jahre alt gewordene Vorsitzende Konrad Schulz (Asemissen) lässt es sich nicht nehmen, sonntags aktiv auf dem Platz zu stehen. Mit Helmut Meiwald (72, Entrup), Friedel Rolf (67, Westorf), Siegfried Klose (66, Wüsten), Klaus Franz (64, Almena), Ullrich Jamrath (64, Helpup), Manfred Heinrich (61, Brake), Harald Laube (61, Helpup) und Klaus Teller (61, Hörstmar) gehören neun Lemgoer Unparteiische in die Kategorie Ü60. Wie fit die Schiris im Rentenalter noch sein können, bewies der Detmolder Lehrwart Wilfried Giehler . Mit sieben Kollegen aus dem FuL-Kreis Detmold nahm er an der Langen Nacht von Borgholzhausen teil. Integriert in die Laufveranstaltung ist seit fünf Jahren ein „Referees Run“, an dem sich 118 Schiedsrichter aus Westdeutschland beteiligten. Über sechs englische Meilen, was vier Runden à 2,4 km entspricht, wurde der 67-Jährige als ältester Teilnehmer geadelt.

 

(c) Lippische Landeszeitung 14.07.2009

Schreibe einen Kommentar